In Frankfurt das gewünschte Kraftfahrzeug- Nummernschild vorbestellen

Will man sein Auto auch im Straßenverkehr benutzen, muss es ein Kennzeichen haben und offiziell angemeldet sein. Anhand der Zulassung können KFZ und Fahrzeughalter bzw. der Fahrer identifiziert werden. Um das Fahrzeug anmelden zu können, muss ein Nachweis über die bestehende Haftpflichtversicherung erbracht werden. Außerdem muss der Personalausweis vorgelegt werden, der Fahrzeugbrief sowie eine Bankverbindung zum Einziehen der Kraftfahrzeug-Steuer. Im Gegenzug bekommt der Fahrzeugbesitzer eine Versicherungsbestätigungsnummer, kurz VB-Nummer, die in der Datenbank der örtlichen Zulassungsstelle hinterlegt ist. Das Fahrzeug kann grundsätzlich bloß am Hauptwohnsitz angemeldet werden. Seit 2005 haben Fahrzeugschein und Fahrzeug-Brief das gleiche Aussehen. Hat man noch ältere Dokumente, so werden die bei der Zulassung von einem Neuwagen eingezogen. Hierbei gilt die Zulassungspflicht gleichermaßen für Neuwagen wie für Gebrauchtwagen. Bei Gebrauchtwagen ist außerdem zum oben genannten noch eine durchgeführte Hauptuntersuchung und eine AU vorzuzeigen.

Zulassung in Frankfurt:

Die Vergabe der Autokennzeichen wird nach einem gewissen Prinzip durchgeführt. Uninteressant ist dabei, ob der Wagen im EU-Ausland oder im Inland gekauft wurde. Dies kann auf verschiedenen Wegen, bspw. online, erfolgen. Gewöhnlich werden die Wunschkennzeichen auch zugelassen. Speziell in Frankfurt kann ein so bestelltes Autokennzeichen für 30 Tage reserviert werden. F steht für Frankfurt. Die Zulassungsstelle in Frankfurt ist dafür zuständig. Für jenes Wunschkennzeichen belaufen sich die Kosten auf circa 13 EUR. Der Antrag auf Zulassung, sowie auch die Reservierung eines Wunschkennzeichens können online getätigt werden. NeuanmeldungAbholen und unterschreiben muss man die Papiere sowie Nummernschilder jedoch persönlich. Frankfurter Zulassungsstellen entscheiden bei der Zulassung, ob das anzumeldende KFZ ein Gebrauchtwagen ist oder als fabrikneu gehandelt wird. Im ersten Fall handelt es sich um eine Erstzulassung. Uninteressant ist dabei, ob das Fahrzeug im EU-Ausland oder im Inland erworben wurde. Bei der Zulassung eines Gebrauchtfahrzeuges müssen für die Umschreibung ähnliche Unterlagen vorgelegt werden wie bei der Erstzulassung. Jedoch können auch in diesem Fall Wunschkennzeichen beantragt werden.

Wunschkennzeichen nicht garantiert

Der Antrag eines besonderen Kennzeichens ist unverbindlich. Es kann keinesfalls garantiert werden, dass jenes Wunschkennzeichen auch vergeben wird. Je Person können maximal fünf KFZ-Kennzeichen nach Wunsch reserviert werden. Einige Buchstaben sind für die Stadt Frankfurt bzw. den Landkreis Frankfurt reserviert. An diesem Punkt sollte man sich vorab informieren. Wird das Wunschkennzeichen beim Hersteller zwar bestellt, allerdings nicht zur Verwendung genehmigt, so kann es keineswegs benutzt werden und die Unkosten werden keineswegs rückerstattet. Im Web kann man sich explizit über die Voraussetzungen sowie gesetzlichen Rahmenbedingungen informieren.

Zulassungsstelle in Frankfurt:

Ordnungsamt
Kleyerstraße 86
60326 Frankfurt am Main

Telefon: 069 212 01

Weitere Webseiten: https://wuke.de/wunschkennzeichen-frankfurt-am-main/