In Wiesbaden das gewünschte Kraftfahrzeug- Nummernschild reservieren

Um einen PKW im Straßenverkehr nutzen zu dürfen, muss ein amtliches Autokennzeichen vorliegen und registriert sein. Mit der Zulassung können KFZ und Fahrzeughalter bzw. der Fahrer identifiziert werden. Um sein Auto anmelden zu können, muss der Nachweis über eine bestehende Haftpflichtversicherung erbracht werden. Weiterhin müssen der Fahrzeugbrief sowie der Personalausweis vorgelegt sowie die Kontoverbindung zum NeuanmeldungEinziehen der KFZ-Steuer angegeben werden. Der Kunde erhält eine VB-Nummer, eine Versicherungsbestätigungsnummer, die der jeweiligen Zulassungsstelle in einer Datenbank vorliegt. Anmelden kann man ein Kraftfahrzeug prinzipiell bloß am Hauptwohnsitz des Besitzers. Fahrzeug-Brief und Fahrzeugschein schauen seit 2005 identisch aus. Hat jemand noch alte Papiere, so werden diese bei der Zulassung von einem Neuwagen eingezogen. Hierbei gilt die Zulassungspflicht einheitlich für Neuwagen wie für jeden Gebrauchtwagen. Bei Gebrauchtwagen ist außerdem zum oben genannten noch die durchgeführte HU und eine AU vorzuzeigen.

Zulassungen speziell in Hessen / Wiesbaden

Liegt letzteres vor, dann redet man von der Erstzulassung. Es gibt aber auch die Option, ein Wunschkennzeichen zu ordern. Dies kann auf verschiedenen Wegen, beispielsweise online, geschehen. Üblicherweise werden diese Wunschkennzeichen auch zugelassen. Gerade in Wiesbaden kann ein so bestelltes Kennzeichen für 30 Tage reserviert werden. WI steht in diesem Fall für den Zulassungsbezirk Wiesbaden. Die Zulassungsstelle in Wiesbaden ist dafür zuständig. Für ein solches Wunschkennzeichen belaufen sich die Kosten auf circa 13 Euro. Selbst wenn Anträge auf Zulassung gestellt oder die Reservierung der Wunschkennzeichen im Internet beantragt werden können, muss man die Papiere persönlich abholen sowie unterzeichnen, ebenso die Autokennzeichen abholen. In Hessen wird bei der Zulassung unterschieden, ob es sich um fabrikneue Wagen oder Gebrauchtwagen handelt. Liegt letzteres vor, spricht man von einer Erstzulassung. Uninteressant ist hierbei, ob der Wagen im EU-Ausland oder im Inland erworben wurde. Bei der Zulassung eines Gebrauchtfahrzeuges müssen für die Umschreibung ähnliche Dokumente vorgelegt werden wie bei der Erstzulassung. Jedoch können auch in diesem Fall Wunschkennzeichen beantragt werden.

Der Erhalt eines Wunschkennzeichen ist in keinster Weise garantiert

Der Antrag eines besonderen Autokennzeichens ist ausdrücklich ohne Anspruch. Es kann keineswegs garantiert werden, dass jenes Wunschkennzeichen wirklich vergeben wird. Jede Person kann höchstens fünf gewünschte KFZ-Kennzeichen reservieren lassen. Bestimmte Buchstaben sind für die Stadt Wiesbaden und. den Landkreis Wiesbaden vorbehalten. An diesem Punkt sollte man sich im Vorfeld informieren. Wird das Wunschkennzeichen bei dem Hersteller bestellt, allerdings nicht zur Verwendung genehmigt, so kann es keineswegs verwendet werden und die Kosten werden keinesfalls rückerstattet. Über die Bedingungen sowie gesetzlichen Regelungen kann man sich im Netz ausführlich informieren.

KFZ-Zulassungsstelle Wiesbaden:

Fahrerlaubnisbehörde
Stielstraße 3
65201 Wiesbaden-Schierstein

Telefon: 0611 31-8310